Stellung des Kindes – Garbhasana / Balasana

Stellung des Kindes – Garbhasana / Balasana

Die Stellung des Kindes – Garbhasana / Balasana

Stellung des Kindes – Garbhasana / Balasana
Stellung des Kindes – Garbhasana / Balasana
Was diese Haltung für Dich tut:
  • Sie hilft Dir wieder mehr mit Deinem Urvertrauen in Verbindung zu kommen.
  • Deine Rückenmuskulatur wird gedehnt.
  • Dein Blutkreislauf wird angekurbelt.
  • Sie ist besonders gut für Deine Halswirbelsäule und Deinen Nacken.
  • Sie gibt Dir ein Gefühl von Geborgenheit.
  • Sie hilft Dir loszulassen und einfach mal abzuschalten.
  • Sie tut Deiner gesamten Wirbelsäule gut.
  • Deine Bauchorgane erhalten eine sanfte Massage.

Sie ist ein guter Ausgleich nach Übungen mit rückwärts gebeugtem Rücken. Du kannst diese Haltung gut zwischen und nach anstrengenden Haltungen zum Entspannen einnehmen.

Die Stellung des Kindes wirkt auf Dein 2. Sakralchakra: Svadisthana, 3. Nabelchakra: Manipura, 7. Kronenchakra: Sahasrara und besonders auf Dein 6. Chakra, Dein Stirnchakra: Ajna. Dies ist u.a. dafür da, dass Du intuitiv bist. Du hast ein richtiges Gefühl dafür, was zu tun ist bzw. welche Richtung einzuschlagen ist.

Sie verschafft Dir Linderung bei:
  • Verspannungen der Rückenmuskulatur
  • Magen-Darm-Probleme
  • Menstruationsbeschwerden
  • Selbst auferlegten Alltagszwängen
  • Rheuma
Schritt für Schritt in die Haltung kommen:

Setze Dich auf Deine Fersen und beuge Dich langsam nach vorne.

Deine Knie sind zusammen.

Deine Arme kannst Du seitlich an Deinem Körper entlang ablegen, mit den Handflächen nach oben.

Lass Deine Ellenbogen und Schulterblätter entspannt hängen.

Deine Stirn legst Du auf den Boden.

Dies ist eine angenehme Gegenhaltung für Deinen Rücken, wenn Du vorher eine Übung mit Rückbeuge gehalten hast.

Unterstützende Hilfshaltungen je nach Problemlage sind:

lege Dir ein Kissen zwischen Fersen und Hintern,

nimm die Knie etwas auseinander,

lege Deine Hände unter Deine Stirn, bilde Fäuste, diese kannst Du auch übereinanderlegen.

Eine Variante dieser Baby-Haltung ist „Guru Pranam“: Hierbei legst Du die Arme nach vorne ausgestreckt ab und Deine Hände sind gefaltet.

Atme lang und tief in dieser Haltung für 1-3 Minuten.

Um aus der Haltung zu kommen, atme ein und richte dabei langsam erst nur Deinen Oberkörper wieder auf.

In diesen Zeiten solltest Du auf die Stellung des Kindes verzichten:
  • Wenn Du Bluthochdruck hast
  • Wenn Du mit schweren Augenprobleme zu tun hast z.B. Netzhautablösung, zu hoher Augeninnendruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.