Die Kriegerin

Die Kriegerin / Der Krieger – Virabhadrasana

Die Kriegerin / Der Krieger –  Virabhadrasana

Variante 1

Die Kriegerin
Die Kriegerin

Was diese Haltung für Dich tut:

  • Sie stärkt Dein Selbstbewusstsein
  • Sie erdet Dich
  • Sie stärkt Dein Durchhaltevermögen
  • Sie lässt Dich wieder in Deine Kraft kommen
  • Ausdauer und Mut werden gefördert
  • Sie hilft Dir über dich selbst hinauszuwachsen
  • Deine Aufmerksamkeit wird verbessert
  • Du kommst wieder mehr ins Hier und Jetzt
  • Dein Gleichgewichtsinn wird geschult
  • Deine Hüfte wird mobilisiert und energetisiert
  • Deine Muskeln im Rücken und in der Leiste werden gedehnt
  • Deine Lunge wird gestärkt
  • Deine Arme, Beinstrecker und Deine Gesäßmuskulatur werden gestärkt
  • Verdauungsorgane werden angeregt

Nach dem Ayurveda ist diese Haltung gut, um das Dosha Vata zu besänftigen.

Sie wirkt auf Dein 1. Chakra, Muladhara. Dies ist u.a. dafür da, dass Du Dich stabil und sicher in dieser Welt aufgehoben fühlst.

Und sie wirkt auf Dein 6. Chakra, Ajna. Dies wird auch Dein 3. Auge genannt und ist der Sitz Deiner Intuition, Deiner emotionalen und mentalen Intelligenz. Dies ist u.a. dafür da, dass Du die Dinge siehst, wie sie wirklich sind, ohne Deine Projektionen.

Sie verschafft Dir Linderung bei:

  • Wenn Du Dich schwer zu etwas überwinden kannst
  • Wenn Du Dich mutlos fühlst

Schritt für Schritt in die Haltung kommen:

Komme in die Berghaltung – Tadasana, dies ist Deine Ausgangsposition.

Atme ein paar Mal bewusst langsam und tief, Ein und Aus um ganz bei Dir anzukommen.

Mit dem nächsten Einatmen streckst Du Deine Arme nach oben, die Schultern bleiben unten.

Mit dem Ausatmen machst Du mit dem linken Bein einen Schritt nach vorne.

Beuge Dein linkes Bein. Das vordere Knie wird leicht nach außen geschoben und befindet sich über der Ferse.

Das hintere Bein ist durchgestreckt und der Fuß zeigt in einem 45 Grad Winkel nach außen.

Deine Fersen befinden sich auf einer Linie.

Deine Hüfte ist nach vorne ausgerichtet, genauso wie das Brustbein, dieses wird noch zusätzlich nach oben gezogen.

Achte darauf, nicht in ein Hohlkreuz zu kommen. Um dem entgegenzuwirken, spanne Deine Bauchmuskulatur an.

Dein Kopf schaut nach oben zu den Händen.

Achte darauf, dass Dein Kiefer und Deine Schultern entspannt sind.

Atme lang und tief in dieser Haltung.

Beginne als Anfänger mit 30 Sekunden in dieser Haltung zu bleiben, dann wechsele die Seiten.

Um aus der Haltung zu kommen, nimm die Arme nach unten, strecke Dein vorderes Bein und komme zurück in die Berghaltung.

In diesen Zeiten solltest Du auf die Kriegerin verzichten:

Bei Zerrungen der Beinrückseiten.

Bei akuten Problemen mit Hüfte und Wirbelsäule.

Bei „einfachen“ Nackenproblemen nicht nach oben schauen, sondern geradeaus.

Bei „einfachen“ Schulterproblemen, nimm die Arme gestreckt weiter auseinander.

Bei „einfachen“ Hüftproblemen, drehe den hinteren Fuß nicht nach außen. Komme mit ihm auf die Zehenspitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.