Die Schulterbrücke - Setu Bandha Sarvangasana

Die Schulterbrücke – Setu Bandha Sarvangasana

Die Schulterbrücke – Setu Bandha Sarvangasana

Die Schulterbrücke - Setu Bandha Sarvangasana
Die Schulterbrücke – Setu Bandha Sarvangasana
Was diese Haltung für Dich tut:
  • Sie hilft Dir schwierige Zeiten zu überbrücken.
  • Sie stärkt Deine Bein und Po Muskulatur.
  • Sie gibt Dir ein Gefühl der Ganzheit.
  • Sie regt die natürliche Funktion Deiner Schilddrüse an.
  • Sie kurbelt Deinen Stoffwechsel an.
  • Deine Bauchorgane werden gedehnt und regeneriert.
  • Sie gehört zu den „Verjüngungsübungen“.
  • Dein Beckenboden wird gestärkt.
  • Dein Psoas -Muskel wird gedehnt.
  • Deine Verdauung wird angeregt.
  • Hilft Dir besser mit Stress umzugehen.
  • Sie beruhigt Geist und Nerven.

Diese Haltung wird auch als halbe Umkehrhaltung bezeichnet. In diesem Fall, weil die Hüfte höher als der Kopf ist. (Die Rückführung des Bluts zum Herzen hin wird verbessert.)

Die Stellung Kandharasana wirkt auf Dein 4. Herzchakra: Anahata und Dein 5. Kehlchakra: Vishuddi. Themen des 5. Chakras sind Kommunikation/Sprechen und Erschaffen. Dies ist u.a. dafür da, dass Du den richtigen Samen für Dein Ziel pflanzt und Meister Deiner Worte bist/Wahrheit zu sprechen.

Sie verschafft Dir Linderung bei:
  • Verspannungen im Nacken
  • Verspannungen im Lendenwirbelbereich
  •  schweren Beine
  • Erschöpfung
  • Traurigkeit
  • Zyklusproblemen
  • Schlafstörungen, Ängsten

Schritt für Schritt in die Haltung kommen:

Beginne in der Rückenlage.

Deine Hände liegen mit den Handflächen nach unten an Deinem Körper entlang auf dem Boden.

Stelle Deine Füße etwas hüftbreit auf,  ziehe Deine Fersen nahe an Dein Gesäß.

Deine Knie sollten über Deinen Knöcheln ausgerichtet sein.

Deine Schulterblätter ziehst Du zusammen.

Mit dem Einatmen, spannst Du Deine Bauchmuskulatur an (ziehe Mulbandh um Deinen unteren Rücken zu stabilisieren) und beginne Deine Hüfte zu heben, bis Dein Körper von den Knien abwärts bis zu Deinen Rippen eine Linie bildet.

Verschränke Deine Hände, dadurch kannst Du Deine Brust weiter heben und kommst mehr auf die Schultern mit Deinem Gewicht.

Dein Kinn ziehst Du Richtung Brust.

Kippe Deine Hüfte: Schiebe Dein Steißbein Richtung Knie und ziehe Dein Schambein Richtung Bauchnabel.

Bleibe ca. 1 Minute in dieser Stellung und atme ruhig und tief in Deinen Bauch.

Komme wieder aus der Haltung indem Du mit Deinem Ausatmen langsam Deine Wirbelsäule auf die Matte abrollst und Deine Knie in der Mitte aneinander lehnst.

Lasse Deinen unteren Rücken so noch kurz langgestreckt liegen, bevor Du eine Gegenbewegung ausführst. (z.B. Knie an die Brust ziehen und etwas nach links und rechts schaukeln: Massage des unteren Rückens.)

In diesen Zeiten solltest Du auf die Brücke verzichten:
  • Verletzungen/ akute Beschwerden im Nackenbereich
  • Verletzungen/ akute Beschwerden im Lendenwirbelbereich
  • Schweren Schilddrüsenproblemen
  • Akuten Herzproblemen
  • Starkem Bluthochdruck

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.